Sprungmarken
Sie befinden sich hier:
Startseite
Service
Aktuelles
Presseservice
07.02.2020: Bauprojekt mit viel Leben für die Innenstadt

07.02.2020: Bauprojekt mit viel Leben für die Innenstadt

Stadtspitze will Rieländer-Areal aufwecken

Wohnen, Übernachten, Sporteln, Essen, Einkaufen und sogar Klettern – all das soll auf dem Rieländer-Areal am Westring möglich sein, wenn es nach der Wesselinger Stadtspitze geht. Der Verwaltungsvorstand schlägt der Politik im Ausschuss für Stadtentwicklung und Umweltschutz am 11. Februar ein modernes Innenstadtprojekt vor. In der Sitzung wird die phoenix Holding GmbH, Immobilen- und Projektentwickler aus Köln, ihre Pläne vorstellen.

Auf dem ca. 6.300 qm großen Grundstück zwischen Westring und Wilhelm-Rieländer-Straße soll ein modernes Gebäude mit einem Hotel, Studierendenwohnungen, die von den Studierendenwerken Bonn und Köln belegt werden, einer Streetfood- und Biosupermarkt-Mall sowie einem Fitnessstudio mit dem Klettergarten „Mount Wesseling“ entstehen. Interessensbekundungen der Betreiber liegen bereits vor. In Richtung Westring soll ein schicker Vorplatz in die Innenstadt einladen.

Aus Sicht der Verwaltungsspitze schließt das Projekt städtebaulich eine Lücke zwischen der Fußgängerzone und dem Wohngebiet Schützenweg und schafft eine Verbindung zum nördlichen Westring. Über den Einzelhandel im Erdgeschoss bildet das neue Gebäude die dringend notwendige Achse zwischen Flach-Fengler-Straße, Forum und Marktkauf.

„Die Pläne erfüllen sehr viel von dem, was unserer Innenstadt noch Belebendes fehlt“, ist Bürgermeister Erwin Esser sicher. „Die Wiese an der Wilhelm-Rieländer-Straße ist eine der zentralen Entwicklungsflächen zur städtebaulichen Aufwertung und Weiterentwicklung unserer Innenstadt. Immer wieder wurde über die Ansiedlung von reinem Einzelhandel gesprochen. Zu einer Umsetzung kam es nie. Denn die Pläne gingen am tatsächlichen Bedarf vorbei. Die Studierenden und die Hotelgäste werden gemeinsam mit den Bewohnerinnen und Bewohnern des zukünftigen Rheintalquartiers auf der anderen Seite der Fußgängerzone am Westring die Innenstadt zusätzlich beleben und die Gastronomie und den Einzelhandel nutzen, den wir bereits haben und der neu entsteht.“

„Die Planungen passen sich sehr gut in das Umfeld aus Forum und Marktkauf ein“, erläutert der Erste Beigeordnete Gunnar Ohrndorf. „Ein Plus ist, dass der Investor das alte, ungenutzte Parkhaus am Westring abreißt und ein neues baut. Damit wird der PKW-Verkehr in die Innenstadt direkt am Beginn des Westrings abgefangen. Wir haben zudem darauf gedrungen, dass das neue Parkhaus auch Fahrradparkplätze vorsieht. Auch im Bereich Klimaschutz ist das Projekt auf der Höhe. Photovoltaik an der Parkhausfassade und Ladesäulen im neuen Parkhaus sind vorgesehen.“

Rein formal beschließt der zuständige Ausschuss am 11. Februar über den Einstieg in ein Verfahren zur Aufstellung eines vorhabenbezogenen Bebauungsplans für das Projekt. Parallel dazu erarbeiten Stadt und Investor einen städtebaulichen Vertrag, der die Durchführung des Projekts regelt. Im weiteren Verfahren werden im Austausch mit der Politik und den Bürgerinnen und Bürgern die ersten Projektskizzen weiter konkretisiert.

Interessierte Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen, sich den Vortrag des Investors in der Ausschusssitzung am 11. Februar, ab 18 Uhr, im Ratssaal des Neuen Rathauses, Alfons-Müller-Platz, anzusehen.

Suchen
Suche
Suche

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.

Mehr Infos