Sprungmarken
Sie befinden sich hier:
Startseite
Leben
Sport und Freizeit
Parks

Parks

Zahlreiche Grünflächen und schöne Landschaften im Umland bieten deben der Industrie Ruhe, Erholung und Freizeitvergnügen.

Rheinpark

Der im Rahmen der Regionale 2010 neu gestaltete Rheinpark nebst Rheinpromenade bietet den Besuchern ein umfangreiches Freizeit- und Erholungsangebot. Auf einer Fläche von 27.000 Quadratmetern laden zahlreiche Zahlreiche Bänke, das Wasserspiel am Parkeingang sowie die große Freitreppe an Ruttmann´s Wiese zum Verweilen ein.

Während auf den beiden Kinderspielplätzen die Kleinen auf ihre Kosten kommen, bieten der Mehrgenerationenplatz mit Bewegungsgeräten, Boulebahn und Außenschach sowie die benachbarte Minigolfanlage Unterhaltung für jedes Alter. Highlight des neuen Rheinparks ist die moderne Rheinpromenade mit Blick auf den regen Schiffsverkehr auf dem Rhein und die imposante Industriekulisse der Stadt.

Wesseling liegt am internationalen "RheinRadWeg", der über den "Wesselinger Leinpfad" von Basel entlang des Rheins bis nach Rotterdam führt. Viele Radtouristen und Pendler nutzen gerne diese Strecke, die auch an Köln und Bonn vorbeiführt.

Naturschutzgebiet Entenfang

Der Entenfang ist über die Grenzen der Stadt Wesseling hinaus als nährstoffreiches Flachgewässer in der Altstromrinne des Rheins bekannt. Das Gebiet wurde 1969 wegen seiner Bedeutung für die Vogelwelt, insbesondere als Rastbiotop für durchziehende Watvogelarten, unter Naturschutz gestellt.

Der 1679 erstmalig erwähnte Name "ähndtenfang" beschreibt eine historische Entenfanganlage, die der Kölner Kurfürst Clemens August im früheren Feuchtgebiet zwischen Berzdorf und Keldenich errichtete. Um 1750 wurde unweit dieser Entenfanganlage ein Jagdschlösschen, das Haus Entenfang, erbaut und von hier aus neben der Entenjagd auch die Reiherbeize mit Jagdfalken betrieben. Heute ist dort eine Kindertagesstätte untergebracht.

Für eine zeitweilige Wasserführung des Entenfangs sorgten der Dikopsbach und der Palmersdorfer Bach sowie das Hochwasser des Rheins, die jedoch in den durchlässigen Kiesböden versickerten. In der zeitweilig überfluteten Senke betrieben Bauern aus den angrenzenden Orten eine Grünlandwirtschaft. Mit der Zunahme der Nährstoff- und Schlammeinträge aufgrund veränderter Landbewirtschaftung im Einzugsgebiet des Entenfangs verwandelte sich die periodisch überflutete Senke in eine dauerhafte Wasserfläche. Die Landwirtschaft musste zurückweichen.

Schließlich war zur Vermeidung von Überflutungen der Siedlungen 1976 der Bau eines Abflusskanals unmittelbar zum Rhein erforderlich. Seither ist der Wasserspiegel am Auslaufbauwerk regulierbar.

Naherholungsgebiet Entenfang

In den 70er-Jahren wurde die Parkanlage zwischen Entenfangteich und Haus Entenfang erstellt. Der Entenfang geriet als Erholungsgebiet stärker in das öffentliche Interesse.

Mit 141.000 Quadratmetern Fläche ist der Entenfang das Herzstück der Freizeit- und Erholungsangebote der Stadt an ihre Bürger und Gäste. Hier kann man grillen, spielen, wandern, feiern, sich sonnen – oder ganz einfach ausspannen und nichts tun.

Zwei Spielplätze und eine Skateranlage laden die kleinen Besucher zum Spielen und Toben ein.

Parkanlage Birkenwäldchen

Auf einer Fläche von 23.000 Quadratmetern lädt das Birkenwäldchen zum erholsamen Spaziergang im Innenstadtbereich ein. Sportplätze, das Ulrike-Meyfarth-Stadion und das Gartenhallenbad befinden sich in der direkten Umgebung.

Suchen
Suche
Suche

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.

Mehr Infos