Sprungmarken
Sie befinden sich hier:
Startseite
Leben
Stadtentwicklung
:gesamtperspektive Wesseling

:gesamtperspektive Wesseling

Das Projekt umfasst die Bereiche Rheinufer, Innenstadt und Bahnhofsumfeld.

Die Innenstadterneuerung ist eine der wesentlichen Aufgaben der Stadtentwicklung seit den 2000er-Jahren und essentiell wichtig für die Stärkung Wesselings insgesamt als modernes Mittelzentrum und attraktiver Wohnstandort in der Region Köln/Bonn.

Das Projekt :gesamtperspektive umfasst die Projektbereiche Rheinufer, Innenstadt und Bahnhofsumfeld. Der Einstieg dazu war für Wesseling von 2010 bis 2015 die Neugestaltung des Rheinufers, des Rheinparks und Ruttmanns Wiese im Rahmen der Regionale 2010 mit einem Gesamtinvest von 6,21 Mio. Euro (davon 4,77 Euro aus den Städtebauförderungsmitteln der Bezirksregierung Köln). Wesseling war in der Regionale 2010 städtebauliches Schwerpunktprojekt des Rhein-Erft-Kreises. Mit der Einweihung des Wasserspiels am oberen Eingang zum Rheinpark an der Bonner Straße war der Projektbereich Rheinufer im Juli 2015 abgeschlossen.

Seitdem wird die Städtebauförderung und damit die Wesselinger :gesamtperspektive im Bund-Länder-Programm "Aktive Stadt- und Ortsteilzentren" fortgesetzt; zunächst 2015/16 im Projektbereich Innenstadt mit der Neugestaltung der Fußgängerzonen Bahnhofstraße und Flach-Fengler-Straße sowie der Einrichtung eines Citymanagements für die Jahre 2015 bis 2019 (Gesamtinvest: 2,27 Mio. Euro; davon 1,82 Mio. Euro Städtebauförderung).

Die Einkürzung und Umgestaltung der Fußgängerunterführung zwischen Bahnhof- und Flach-Fengler-Straße ist das baulich umfangreichste und technisch anspruchsvollste Projekt zur Aufwertung der Wesselinger Innenstadt.

Bürgermeister Erwin Esser betrachtet diesen Umbau als große Chance für Wesseling: "Nur mit einer modernen, barrierefreien Innenstadt können wir unseren Standortvorteil mitten in der Boom-Region Köln/Bonn für eine nachhaltige und zukunftsfähige Entwicklung unserer Stadt voll ausnutzen. Modern ist unsere Unterführung schon lange nicht mehr und barrierefrei war sie nie. Die Rampen sind viel zu steil. Das wird jetzt anders."

Der Dank von Bürgermeister Erwin Esser gilt der Regionale und der Bezirksregierung Köln für die starke Unterstützung durch Städtebaufördermittel. Laut Stand im Januar 2019 wurden bisher einschließlich des aktuell in der Umsetzung befindlichen Bauabschnitts 1 für die Stadterneuerungsprogramme 2006-2017 (STEP) 11,32 Mio. Euro an Fördermitteln bewilligt.

Suchen
Suche
Suche

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.

Mehr Infos