Sprungmarken
Sie befinden sich hier:
Startseite
Bürgerservice
Presseservice
20.02.2019: Projekt 75+: Hausbesuche für ältere Menschen

20.02.2019: Projekt 75+: Hausbesuche für ältere Menschen

Unkomplizierten Zugang zu Beratung in der eigenen häuslichen Umgebung

Wie möchten Sie alt werden? Die meisten Menschen, die das gefragt werden, antworten: Am liebsten lange gesund, am liebsten lange selbstständig und am liebsten lange Zuhause. Dafür muss aber einiges vorbereitet sein; am besten rechtzeitig. Um ältere Menschen dabei zu unterstützen, möglichst lange in den eigenen vertrauten vier Wänden bleiben zu können, hat die Stadt Wesseling in Kooperation mit der Diakonie Michaelshoven im vergangenen Jahr als Modellprojekt im Rhein-Erft-Kreis das Projekt "Hausbesuche 75+" gestartet. Das Projekt bietet Seniorinnen und Senioren einen unkomplizierten Zugang zu Beratung in der eigenen häuslichen Umgebung.

Die Hausbesuche selbst übernehmen spezialisierte Beraterinnen der Diakonie Michaelshoven im Auftrag der Stadt Wesseling. Alle Mitbürgerinnen und Mitbürger, die im laufenden Jahr 75 Jahre alt werden (in 2019 sind das 298 Personen), bekommen einen Brief mit der Beschreibung des Projekts und mit Fotos der Mitarbeiterinnen der Diakonie, damit auch klar ist, wer das ist, der da vor der Haustür stehen wird. Die Beratung kann auch telefonisch stattfinden, ist natürlich kostenlos, die Gesprächsinhalte werden selbstverständlich vertraulich behandelt und die Beraterinnen unterliegen der Schweigepflicht.

Vorsorge, Haushaltshilfen, barrierefreier Umbau, Pflegeversicherung, Beantragung von Schwerbehindertenausweisen, Freizeitangebote, Angebote für Menschen mit Demenz und deren Angehörige; alles Dinge, zu denen man am besten jemanden zur Seite hat, der sich damit auskennt. Die Beraterinnen können selbst informieren, wichtige Beratungsstellen nennen und unterstützende Angebote vermitteln. Das Kennenlernen kann dazu beitragen, dass Unterstützungsbedarf bei kranken, behinderten und alten Menschen frühzeitig erkannt und ambulante Hilfe geleistet werden kann, auch um einen Umzug in ein Pflegeheim möglichst lange zu vermeiden.

Die Organisation und Finanzierung des Projekts obliegt seit diesem Jahr der Stadt Wesseling. Ihr direkter Draht zur Stadt ist die kommunale Fachstelle für Seniorinnen und Senioren, die bei weitergehendem Bedarf ebenfalls tätig werden kann. Neben der Vermittlung zu professioneller Pflegehilfe und hauswirtschaftlicher Dienstleistungen ist hier auch die ehrenamtliche Seniorenbegleitung angesiedelt.

Zentrale Ansprechpartnerin für die Hausbesuche ist die Pflegefachkraft Katrin Jakobs von der Diakonie, Tel. 02236 8884-333.

Fragen zum Projekt beantwortet Sandra Müller von der Fachberatungsstelle für Senioren, Tel. 02236 701-313.

Suchen
Suche
Suche

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.

Mehr Infos